Kryptorchismus (Hodenverlagerung)

Die Hoden befinden sich bei der Geburt in der Nähe des Leistenkanals und steigen erst später in den Hodensack ab. Normalerweise ist der Hodenabstieg bei den meisten Rüden bereits im Alter von 6-8 Wochen abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt sind beide Hoden im Hodensack ertastbar. Sollten sich bis zum Alter von 6 Monaten nicht beide Hoden im Hodensack befinden, wird ein Abstieg nicht mehr erfolgen, da sich der Leistenkanal teilweise verschließt.

Es gibt mehrere Formen des Kryptorchismus. Entweder steigen einer oder sogar beide Hoden nicht in den Hodensack ab. Der oder die nicht abgestiegenen Hoden können sich entweder in der Leiste oder im Bauchraum befinden. Da der rechte Hoden einen längeren Weg zurücklegen muss, ist dieser am häufigsten betroffen.

Was bedeutet es für den Hund, wenn nicht beide Hoden abgestiegen sind? Ist es nur ein Schönheitsfehler oder hat das Konsequenzen?

Leider ist die Hodenverlagerung nicht nur ein Schönheitsfehler. Es hat züchterische und auch gesundheitliche Konsequenzen für einen Rüden. Kryptorchismus ist eine angeborene und erbliche Erkrankung. Der Erbgang wird als autosomal rezessiv und polygen beschrieben. Das heißt, dass die dafür verantwortlichen Gene außerhalb der Geschlechtschromosomen X/Y liegen (autosomal), diese reinerbig vorhanden sein müssen (es darf kein dominantes Gen am gleichen Genort vorhanden sein) und, dass mehrere Gene (polygen) verantwortlich sind für die Vererbung. Außerdem wurde nachgewiesen, dass häufig andere angeborene Defekte auftauchen, wenn ein Rüde an Kryptorchismus leidet. Z.B. Hüftgelenksdysplasie (HD), Nabelbrüche und Kniescheibenluxation. Aus diesem Grund ist der Einsatz als Zucht-Rüde nicht zu empfehlen.

Aber neben dem Zuchtausschluss können noch gesundheitliche Probleme auftauchen. Da sich die Hoden nicht im Hodensack befinden, sind sie einer höheren Temperatur ausgesetzt. Neben einer möglichen unterdrückten Spermienbildung können sich sowohl gutartige wie auch bösartige Hodentumore (Krebs) bilden. Einige Tumore produzieren zudem Hormone, die wiederum schwerwiegende Folgen haben können. Natürlich können Hoden auch innerhalb des Hodensacks entarten.

Eher selten kann es auch zu einer plötzlichen Drehung des zurückgebliebenen Hodens mit starken Bauchschmerzen kommen. Das ist eine lebensbedrohliche Situation, die jedoch auch beim normalen Hoden auftreten kann.

http://www.svk-asmpa.ch/hund/kryptorchismus/kryptorchismus2.htm

Advertisements